Charta für Holz 2.0

Nordrhein-Westfalen führte auf der LIGNA in Hannover die Veranstaltung Ressourceneffizienz in der Forst- und Holzwirtschaft durch. Ziel sollte es sein Impulse für die Steigerung der Ressourceneffizienz im Cluster Forst und Holz darzustellen bzw. anzuregen.

Als Impulsvortrag bzw. Keynote zielte Herr Prof. Dr. Radermacher, auf die Diskrepanz zwischen den vereinbarten Zielen der vereinbarten CO2 Reduktion und den aus seiner Sicht wirklich erforderlichen Massnahmen ab.

Vor allem die Widersprüche zwischen den vereinbarten Zielen und den bestehenden Eigentumsrechten, der aktuellen und zu erwartenden Geopolitik und den vielfältigen Erwartungen und Ansprüchen der Bevölkerung an den Lebensstil, vor allem auch in den sich wirtschaftlich entwickelnden Regionen weltweit.

Verschärfend kommt dazu das bereits in der Vereinbarung von Paris eine Lücke von ca. 500 Milliarden Tonnen CO2 bis 2050 klafft.

Aus Sicht von Prof. Dr. Radermacher kann oder besser muss eine massive weltweite Aufforstung bzw. Wiederaufforstung von Wald Bestandteil einer Lösung sein um diese Ziele zu erreichen.

Besonderen Augenmerk setzte Radermacher auf die Finanzierung der erforderlichen Massnahmen, hier sieht er insbesondere den wohlhabenden Teil der Weltbevölkerung von rund ein bis zwei Prozent in der „Pflicht“, Radermacher bezeichnet diese Gruppe als die „Top-Emitter“, diese verursachen die meisten Emissionen pro Kopf und besitzen rund die Hälfte des weltweiten Vermögens. Politik und Gesellschaft unterstützt durch die NGOs aus der Umweltbranche müssen Ihren Fokus verstärkt auf diese Gruppe lenken um die erforderlichen Milliarden finanzieren zu können.

Prof. Dr. Radermacher: in Wikipedia „Professor für Informatik an der Universität Ulm und Leiter des Forschungsinstituts für anwendungsorientierte Wissensverarbeitung. Bekannt geworden ist er u. a. durch sein Eintreten für eine weltweite Ökosoziale Marktwirtschaft und durch sein Engagement in der Global Marshall Plan Initiative, die sich seit 2003 für eine gerechtere Globalisierung, für eine „Welt in Balance“, einsetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.